allergo natur
allergo natur

Dorimed – große Hilfe für kleine Leute

Neurodermitis den Schrecken nehmen

Neurodermitis ist die häufigste chronische Hauterkrankung in Deutschland. Immer mehr Kinder leiden unter den charakteristischen Symptomen die typischerweise an Arm- und Beinbeugen, Ellenbogen, Handgelenken und am Hals auftreten. Ca. 3 Millionen Kinder in Deutschland sind daran erkrankt. Ca. 19 % aller Kinder unter 7 Jahren leiden an Neurodermitis mit zunehmender Tendenz.  Ihr Arzt hat bei Ihrem Kind aktuell oder vor einiger Zeit Neurodermitis festgestellt.

Zuerst Neurodermitis

Neurodermitis bei Kindern

Neurodermitis ist eine atopische Erkrankung. Hierzu zählen auch Asthma bronchiale, Heuschnupfen (allergische Rhinitis) und Hausstaubmilbenallergie. Diese Erkrankungen treten vielfach gemeinsam oder im Laufe des Lebens nacheinander auf. Die genaue Ursache der Neurodermitis ist bis heute nicht erforscht. Faktoren wie Stress, Hausstaubmilbenallergie, Klimaveränderungen oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten lösen jedoch oft die Krankheitsschübe aus. Die Haut wird geschwächt und Allergene dringen leichter in die Haut ein.

Besonders die Allergene der Hausstaubmilbe reizen nachts die Haut Ihres Kindes. Es kommt verstärkt zu Entzündungen, zum Feuchtigkeitsverlust der Haut und zu einem oft quälenden Juckreiz bei den Betroffenen. Wenn dies nachts oder während des Mittagsschlafs passiert, kann dies zu Übermüdung und dadurch bedingten Leistungsminderungen führen. Kinder reagieren gereizter, quengeln und haben vermehrt Konzentrationsstörungen, was zusätzlichen Stress verursacht.

Die Veranlagung zu Neurodermitis bleibt ein Leben lang, die Neurodermitis an sich ist aber behandelbar. Als Eltern können Sie zusammen mit Ihrem Arzt Maßnahmen ergreifen, die eine Verbesserung der Symptome bewirken. Ekzemschübe werden hauptsächlich durch „Triggerfaktoren“ ausgelöst. Zu diesen zählen: Allergene der Hausstaubmilbe in Matratzen und Betten, Allergene aus der Luft (z.B. Pollen), Infekte, kaltes und auch warmes Klima, Schweiß, Seife oder andere austrocknende Substanzen, aber auch Stress, Konflikte oder Schlafmangel.

Allergenschutz und Kratzschutz bei Neurodermitis

Melkofin Encasings schützen Ihr Kind nachts vor krankmachenden Milbenallergenen und werden von Ihrem Hausarzt, Allergologen oder Dermatologen verschrieben. Die meisten Krankenkassen bezahlen Encasings oder gewähren Zuschüsse. Milbenallergene gelten als einer der Triggerfaktoren für Neurodermitis und können immer wieder neue Schübe auslösen.

Der Dorimed Neurodermitis Overall schützt Ihr Kind vor allem bei nächtlichen Kratzattacken, damit es sich nicht mehr blutig kratzen kann.  Auf diese Weise wird der Juck-Kratz-Kreislauf unterbrochen und die geschädigte Haut kann besser heilen. Auch hier erstatten die meisten Krankenkassen den Dorimed Neurodermitis Overall mit einem Rezept Ihres Arztes oder Ihre Krankenkasse gewährt einen Zuschuss zur Anschaffung von ein bis zwei Anzügen pro Jahr.

 

 

 

Weiterführende Informationen