allergo natur
allergo natur

Einmal Neurodermitis – immer Neurodermitis?

29. Juni, 2014

Laut einer aktuellen Studie wächst sich Neurodermitis bei Kindern mit zunehmendem Alter doch nicht aus

Die landläufige Meinung, die Symptome einer Neurodermitis würden ab dem 12. Lebensjahr von allein verschwinden, hatte Eltern von Neurodermitis-Kindern bislang auf eine Verbesserung der nicht heilbaren Erkrankung hoffen lassen. Diese These hat nun eine Kohortenstudie aus den USA widerlegt, an der landesweit über 7000 Kinder teilnahmen. Die Neurodermitis-Ausprägung der Kinder reichte von einem milden bis zu einem moderat ausgeprägten atopischem Ekzem.

Die Neurodermitis-Studie befragte Eltern und Kinder halbjährlich

Je nach Alter der an Neurodermitis erkrankten Kinder wurden entweder die Eltern oder die betroffenen Kinder selbst über einen Zeitraum von zwei bzw. fünf Jahren halbjährlich zu Therapie und Hautzustand befragt. Zu Beginn der Studie lag das Alter der Kinder zwischen zwei und 17 Jahren. An Neurodermitis erkrankt waren sie im Durchschnitt mit 1,7 Jahren. Mindestens sechs Monate vor Beginn der Studie waren ausnahmslos alle Kinder auf Medikamente angewiesen, z.B. Pimecrolimus, Tacrolimus usw.

Die Mehrzahl der Kinder litt auch mit zunehmendem Alter an Neurodermitis-Symptomen

Bei jeder Befragung gaben jeweils über 80 Prozent der Kinder aller Altersstufen an, weiterhin an Neurodermitis-Symptomen zu leiden und/oder entsprechende Medikamente einzunehmen. Von den Kindern, die über einen Zeitraum von fünf Jahren begleitet worden waren, war der Hautzustand bei mehr als der Hälfte der Befragten (64 Prozent) zu keinem Zeitpunkt so stabil, dass sie auch ohne Therapie ein halbes Jahr symptomfrei gewesen wären. Mit zunehmendem Alter wuchs zwar die Wahrscheinlichkeit einer therapie- und beschwerdefreien Phase, immerhin hatte jeder Zweite der 20 Jährigen so eine Phase erlebt, der Erfolg war jedoch meist nicht von Dauer.

Neurodermitis besteht länger als angenommen – Aufklärung tut not

Das Ergebnis der Studie ergibt, dass Neurodermitis offenbar länger bestehen bleibt als bislang angenommen. Entgegen der gängigen Annahme, das atopische Ekzem würde sich bei Kindern bis zum zwölften Lebensjahr von selbst auswachsen, bestehen die Symptome in dieser Studie bis zum 20. Lebensjahr und darüber hinaus. Die meisten Kinder werden laut Meinung des Dermatologen Jacob Margolis und seinen Kollegen von der Universität Pennsylvania, ihr ganzes Leben von Neurodermitis betroffen sein. Patienten und Eltern von Neurodermitis-kranken Kindern sollten seiner Empfehlung nach entsprechend aufgeklärt werden. (Quelle: Ärztezeitung Juni 2014)

Family doctor

Allergo Natur empfiehlt:

Diese neuen Informationen sind auch besonders für Ärzte, Apotheker und alle Therapie begleitenden Institutionen und Personen relevant. Zum einen hinsichtlich einer langfristig ausgerichteten Neurodermitis-Therapie und zum anderen im Hinblick auf eine ehrliche Kommunikation, die aufklärt und keine Heilungsversprechen macht, die Eltern betroffener Kinder am Ende mit enttäuschten Hoffnungen zurück lässt. Neurodermitis ist nicht heilbar, es kann jedoch über einen längeren Zeitraum symptomfreie Phasen geben. Je besser Patienten aufgeklärt sind und den richtigen Umgang mit ihrer Erkrankung erlernen, desto besser wird es ihnen gelingen, die Symptome gut in den Griff zu bekommen und ein weitgehend unbeschwertes Leben führen zu können. Für Patienten mit Neurodermitis ist es ratsam, die Hautpflege im Rahmen einer Basistherapie langfristig weiterführen, der Aufbau einer funktionierenden Hautschutzbarriere spielt dabei eine wichtige Rolle.


Hinterlassen Sie uns ein Kommentar


Zurück zur Übersicht »